Speed Up Your WordPress – Tipps zur Beschleunigung des Systems

Wordpress Ladezeiten optimieren

Das Thema Ladezeiten gewinnt mehr und mehr an Bedeutung. Nutzer sind es gewöhnt selbst auf großen Portalen und Seiten mit zahlreichen Grafiken ohne lange Wartezeiten zu navigieren. Benötigen Webseiten zum Laden sehr lange, teilweise über eine Minute, verliert man häufig die Geduld; So manche Webseite benötigt schlicht und ergreifend zu lange. Aus dieser Erfahrung heraus möchten viele Webseitenbesitzer vorbeugen und ihr WordPress in Bezug auf Benutzerzufriedenheit und Suchmaschinenfreundlichkeit optimieren. Damit die Webseite möglichst schnell an den Nutzer ausgeliefert wird, gibt es einige Optimierungsmöglichkeiten, die WordPress mit extra Speed ausstatten.
Im Folgenden ein paar simple Maßnahmen sein WordPress in Sachen Ladezeiten ein wenig zu pimpen.

Unnötige Plugins ausklammern

Mit dem Plugin Performance Profiler (Plugin P3) lässt sich schnell feststellen, ob in der jeweiligen WordPress Anwendung unnötige Plugins verwendet werden. Mit den Werkzeugen und Tools lässt sich ein Ladezeitenprofil erstellen. Viele Zusatzfunktionen zaubern zudem ein Lächeln auf das Gesicht des Webseitenbesitzers, dessen Website zu den Schnecken gehört. Um mehr Geschwindigkeit zu erzielen, sollten also alle Plugins ausgeschlossen werden, die nicht zur Kernfunktion der Webseite ihren Beitrag leisten. Diese sollte man deaktivieren oder gegen eine schnellere Version austauschen.

CSS und Javascript optimieren

Ein einfaches Plugin, um die Behandlung der Javascript und CSS Dateien durchzuführen, ist Better WordPress Minify. Damit lassen sich Optimierungen leicht realisieren. Nach der Installation kann in den Einstellungen oder Settings BWP Minify als Standard festgelegt werden.

Cache Funktionen – WordPress erweitern

Mit dem Plugin WP Super Cache lässt sich nach der Installation einfach festlegen, an welcher Stelle die Seiten zu Cachen sind. Zwar ist bereits unter Einstellungen/Settings die Möglichkeit gegeben Cache-Einstellungen durchzuführen, diese sind allerdings nicht umfangreich genug, da keine Persistenz vorhanden ist.

Geschwindigkeit der Serververbindung überprüfen

Stabile und schnelle Server sind die Grundvorraussetzung für eine kurze Ladezeit. Überprüfen Sie die Antwortzeiten der Server und nehmen Sie bei nicht ausreichender leistung ggf. ein Leistungsfähigeres Paket auf. Hostinganbieter bieten dort für verschiedene Anwendungsprofile angepasste Hosting-Pakete an.

Vgl. dazu auch den Beitrag auf Tikoim: Webhosting Vergleich

Schnelleres Template verwenden

Einige Templates sind nicht gerade die Schnellsten, da sie sich als echte Schwergewichte erweisen. Zudem ist nicht jedes Template optimal designed. Es ist daher empfehlenswert mehrere Templates durchzutesten und zu schauen, welche Ladezeit sich daraus ergibt.

Bilder – auf das Timing kommt es an

Bilder sollten erst dann geladen werden, wenn der Besucher in der Seite bis zu der Stelle gescrollt hat, an der das Bild angezeigt werden soll. Dies können Webseitenbesitzer mit dem Plugin jQuery Image Lazy Load WP erreichen. Zudem lohnt es sich gelegentlich die Bilder mit Hilfe von Google Pagespeed und beispielsweise dem entsprechenden Firefox Plugin, auf Einsparungspotentiale zu überprüfen. Man bekommt dann gleich den Download einer verbesserten Bildversion angeboten. So optimierte Bilder laden in der Regel sehr viel schneller.

„Schmutzige“ Datenbanken bereinigen

Von Zeit zu Zeit sollten Webmaster die Posts und Pages einmal ausmisten. Es kommt einiges an Revisions zusammen, die man nicht benötigt und die man entsprechend löschen sollte. Unnötiger Ballast verlangsamt nämlich die Ladezeit der Webseite. Insbesondere bei großen Seiten eine sinnvolle Arbeit.

Stichworte: , ,
2 Kommentare zu “Speed Up Your WordPress – Tipps zur Beschleunigung des Systems
  1. Stefan sagt:

    Eine tolle Liste aber tatsächlich sehe ich das bezüglich Lazy Load ganz anders. Google mag es ja, aber ich halte es nicht für Nutzerfreundlich dass der Nutzer beim Scrollen feststellt dass das Bild jetzt erst geladen wird.

  2. Wassermaus16 sagt:

    Hi :),

    danke für die super Information, hat mir sehr weitergeholfen.

    Ganz Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Tipps Bilder in Kommentar einbetten
Zum Einbetten von Bildern lässt sich einfach imgur.com/upload verwenden. Einfach das Bild dort hochladen und den Bild-Code hier einfügen.