Widgets auf Einzelseiten mit Widget Logic

Nachdem ich beim letzten Beitrag über die Anpassung von einzelnen Artikeln mittels Templates geschrieben hatte, kam gleich noch eine neue Frage auf. Wie schafft man es, dass man die Widgets in der Sidebar ggf. ohne im Theme rumzubasteln auf bestimmen Seiten ausschließen kann, beziehungsweise einzelne Widgets auf Einzelseiten einbinden kann. Nach einer längeren Suche bin ich auf das WordPress-Plugin Widget Logic gestoßen, dass genau diesen Zweck erfüllt.

Mit Hilfe von Widget Logic lässt sich also kontrollieren, auf welchen Seiten ein Widget erscheinen soll und auf welchen nicht. Dies lässt sich mit Hilfe der Conditional Tags in WordPress realisieren. Man setzt also quasi eine Bedingungsabfrage, ob man sich auf Seite X befindet, wo dann das gewünschte Widget eingefügt werden soll. Im Folgenden ein paar Beispiele für die Anwendung von Widget Logic.

Möchte man beispielsweise ein Schnell-Anfrageformular nur auf bestimmten Unterseiten einfügen, dann kann man dies auf verschiedene Arten realisieren. Zum ersten könnte man festlegen, dass dieses Formular (Widget) nur in der Kategorie1 erscheinen soll. Dann muss man den folgenden Conditional Tag wählen:

in_category(‘Kategorie1’)

Möchte man, dass ein Widget nur für den Administrator sichtbar ist, dann wählt man:

is_admin()

Somit kann man bis ins letzte Detail festlegen von ein Widget auf einer Unterseite erscheinen soll. Natürlich sollte man es mit dem Einsatz nicht übertreiben, um die Übersicht im WordPress Widget-Backend zu bewahren. Aber auf jeden Fall eine super Möglichkeit nicht alle Seiten mit der gleichen Sidebar zu befüllen. Vorstellbar wäre zum Beispiel auch, dass man Bilder für bestimmte Kategorien verwendet, und die Sidbar als on-top einsetzt – ist sicherlich mit etwas Aufwand verbunden, und es gibt auch andere Möglichkeiten dies zu realisieren – aber somit könnte man seinen Blog / seine Website individualisieren.

Die Abbildung links zeigt beispielsweise, das Such-Widget und mit Hilfe des Conditional Tags is_home() wird festgelegt, dass dieses nur auf der Startseite (index.php) erscheinen soll. Somit könnte man auch, während ich schreibe kommen mir gerade noch Anwendungsmöglichkeiten in den Sinn, zum Beispiel mit Hilfe eines Tags festlegen , dass bestimmte Werbeanzeigen oder andere Widgets nur auf den getaggten Seiten (dann verwendet man has_tag()) erscheinen sollen.

Wie man sieht gibt es also zahllose Anwendungsmöglichkeiten und wie ich finde, mal ein Plugin, dass durch seine Einfachheit überzeugt.

Hier gibt es alle Conditional Tags im WordPress Codex zum nachlesen.

Wichtig ist noch zu erwähnen, dass man teils unterscheiden muss, zwischen bspw. in_category und is_category etc. -> ‘In’ impliziert, dass sich der Artikel in der Kategorie befindet. ‘Is’ hingegen, ob man sich in der Kategorieübersicht befindet. Ich hatte mich anfangs gewundert, warum getaggte Widgets nicht erscheinen, hierfür nutzt man has_tag(‘xy’). Deshalb einfach im WordPress Codex nachschlagen oder im sehr zu empfehlenden Buch – WordPress – Das Praxibuch.

Stichworte: ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Tipps Bilder in Kommentar einbetten
Zum Einbetten von Bildern lässt sich einfach imgur.com/upload verwenden. Einfach das Bild dort hochladen und den Bild-Code hier einfügen.